Über michEinzelcoachingBegleitungLehrgängeWebshopBLOGFührungscoachingVorträgeSeminareKontakt

August Höglinger »
Blog Einsichten

In diesem Blog findest du Geschichten aus und vom Leben. Aus einer sichtbaren und unsichtbaren Welt. Ich möchte dich teilhaben lassen an meinen Erkenntnissen, Denkanstößen, Inspirationen, Erfahrungen, Ideen und neuen Plänen.
Dieser Blog ist vor allem für Absolventinnen und Absolventen meiner Seminare und Lehrgänge eingerichtet, denn mit Ihnen verbindet mich eine tiefe Herzensbeziehung und ein Stück gemeinsamen Weges.

NatĂĽrlich sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen.
In diesem Sinne freue ich mich und wĂĽnsche allen tiefe Einsichten.

Herzlichst
August

Archiveinträge




29.06.2022

Selbstrespekt

Selbstrespekt ist ein Aspekt der Selbstliebe. Ich stelle fest, dass ich großen Respekt vor mir selbst habe. Das ist ein starkes Gefühl. Es ist auch die Voraussetzung dafür, dass ich keine Respektlosigkeit mehr zulasse.
Es ist faszinierend, wenn ein Mann die männliche Kraft spürt, die von den Vorfahren kommt. Manchmal ist der Fluss der Liebe unterbrochen und kann wieder ins Fließen gebracht werden, durch diese Verbindung. Die Wichtigkeit der Beziehung zum Vater und zu den männlichen Vorfahren wird erlebt. Mit der Verbesserung der Beziehungen zu diesen Männern wird auch eine bessere Beziehung zu mir als Mann möglich und damit mehr echte Selbstliebe.
Durch meine Selbstliebe strahlt mein Körper Harmonie aus. Mein Körper ist in Harmonie, eine Einheit. Es ist auch die Selbstliebe, die eine Gewaltlosigkeit sich selbst gegenüber voraussetzt.
Die Linie Altruismus - Selbstliebe - Egoismus wird nach links hin ergänzt mit dem Punkt Barmherzigkeit. Das ist die Verlängerung für die Heiligen.

Herzlichst
August

Trennlinie

22.06.2022

Schilddrüse – Organ der Selbstliebe

Bei Überforderung wird die Schilddrüse aktiv und schickt an alle Körperteile Signale, dass sie aktiv werden sollen. Das ist in vorübergehenden Situationen völlig in Ordnung. Bei Dauerüberforderung beginnt sie sich gegen die eigene Person mit Antikörper zu wehren, da sie von dieser Person nicht vor der Überforderung beschützt wird. 
Die Schilddrüsenunterfunktion sagt, dass der Körper Ruhe und Erholung braucht. Die Schilddrüse kann dann die Befeuerung der Organe zurückschalten. 
Die Schilddrüse wird indirekt befeuert durch den geringen Selbstwert. Durch den Versuch der Überkompensation des geringen Selbstwertes geschieht eine permanente Überforderung. Die bewirkt, dass die Schilddrüse alle Organe befeuert, damit sie mit der Überforderung zurande kommen. Ist der Körper erschöpft, dann reduziert die Schilddrüse, indem sie den Körper müde macht. Negativ wird es erst, wenn sich die Schilddrüse gegen die eigene Person richtet und beginnt Antikörper zu bilden. An mir selber merke ich, dass ich bei Überforderung ganz fiebrig werde.
Die Schilddrüse ist das Organ der Selbstliebe. Die Schilddrüse sendet entweder Alarmsignale aus, um den Köper für die Gefahrensituation zu rüsten. Oder sie sendet im umgekehrten Fall tiefe Signale der Selbstliebe und Selbstannahme.

Herzlichst
August

Trennlinie

15.06.2022

Selbstliebe

Die zentrale Frage der Selbstliebe: Wo bin ich noch lieblos zu mir?
Ich erinnere mich an meinen Selbsthass. Ich saß mir selbst gegenüber und brüllte mir zu: Ich hasse dich, ich hasse dich! Ich war damals darüber ziemlich geschockt.
Der Selbsthass ist bei manchen Menschen ein großer starker Baum, der gut genährt wird. Die Pflanze der Selbstliebe ist dagegen ein kleines sensibles Pflänzchen. (Daher könnte auch die Sensibilität kommen). Der Selbsthass installiert auch einen Knopf, mit dem man sich vernichten könnte. Ob ich den Selbsthass füttere oder die Selbstliebe, diese Entscheidung trifft jeder für sich ganz allein. Das Mittel gegen Selbstschädigung ist schonungslose Selbstverantwortung.
Es bleibt mir keine andere Chance, als liebevoll zu mir zu sein. Bin ich es nämlich nicht, dann kann ich auch zu anderen nicht liebevoll sein und auch nicht zu Gott. 
Ohne Liebe zu sich selbst ist auch die Nächstenliebe unmöglich (Hermann Hesse). Für die Selbstliebe  bringt es auch ganz viel, das zu lieben, was am Partner noch nicht liebenswert ist.
Selbstliebe ist ohne offenes Herz nur teilweise möglich. Nur mit einem offenen Herzen kann ich den anderen spüren. Demut ist ein wichtiger Aspekt der Selbstliebe, denn dann nehme ich alles so an, wie es ist.
Wenn die Selbstliebe nicht da ist, kann man die Liebe eines anderen Menschen nicht nehmen, obwohl sie da wäre. Selbstliebe steigt, wenn ich jede Unsicherheit eingestehe.

Herzlichst
August

Trennlinie

08.06.2022

Läuterung

Läuterung reinigt die Liebe, sie trennt Wesentliches von Unwesentlichem, erweitert die Herzenskapazität, sie fließt manchmal wie ein Sturzbach, manchmal wie ein Wirbelwind.
Wenn bei einem Menschen eine Läuterung geschieht, der mir nahe ist, bewirkt das auch eine Reinigung bei mir.
Via purgativa – ist ein Reinigungsweg. Das Purgatorium (Fegefeuer) ist der Weg der Reinigung, der Läuterung der armen Seele. Viele Seelen durchlaufen spätestens nach dem Ableben des Körpers diesen Prozess.

Herzlichst
August

Trennlinie

01.06.2022

Energie von Räumen

Räume können energetisch gereinigt werden. Sie sind vor allem dann verdreckt, wenn physischer und psychischer Dreck, aber auch alte Energien von Vorbewohnern vorhanden sind. Auch Lieblosigkeit kann zur Verunreinigung beitragen. Ein Spezialfall ist, wenn der Raum erdenergetisch geprägt ist. Dann ist er schwieriger zu neutralisieren.
Vor einer Besprechung sollten Räume energetisiert werden. Man kann Räume liebevoll gestalten, ein Gebet sprechen, auch Weihwasser und Räuchern sind Möglichkeiten um ein gutes Raumklima zu schaffen. 
Man kann auch Ho’oponopono zur eigenen Reinigung und auch zur Energetisierung von Räumen einsetzen. Diese Meditationsform beruht auf vier Impulsen und zwar: Es tut mir leid. Bitte vergib mir. Ich danke dir. Und ich liebe dich.

Herzlichst
August

Trennlinie

25.05.2022

Reinigung

Ungereinigt kann Gott nur wenig mit mir anfangen. Gereinigt sehr viel. Ich muss es nicht immer selber machen, es ist auch wichtig, ihn zu bitten, dass er mich reinigt.
Ich kann mich reinigen, indem ich am Abend eine Stunde spazieren gehe und eine Stunde meditiere. Aber auch das Singen des Liedes „Großer Gott wir loben dich“ hat diese Wirkung, es reinigt mich und meine Chakren.
Der Segen Gottes reinigt mich. Tränen reinigen das Herz (Dostojewski).
Für mich gibt es auch eine wunderbare Metapher, die das Prinzip der Reinigung beschreibt:
Solange ein Bach/Fluss in seinem Tempo fließt, bleibt er rein, vorausgesetzt, dass er von außen nicht verschmutzt wird. Wenn er angestaut wird, verschmutzt er. Er verschmutzt auch, wenn er zu schnell fließt. Dann reißt er etwas anderes, nämlich den Schmutz mit. Die Erkenntnis daraus ist: Eine Energie muss in einem guten Tempo fließen, in einer ausgewogenen harmonischen Geschwindigkeit. Dann geschieht automatisch Reinigung.

Herzlichst
August

Trennlinie

18.05.2022

Reinigung

Fasten ist die Reinigung für den Körper. Schweigen ist die Reinigung für die Seele. Meditation ist die Reinigung für den Geist. 
Reinheit existiert dann, wenn sich in die Gedanken und die Gefühle kein egoistisches Interesse einschleicht. Ein reines Herz ist rein von egoistischem Interesse. 
Reinheit ist nicht als das Gegenteil von Unreinheit zu verstehen, in dem Sinn, dass etwas nicht in Ordnung ist und deshalb beseitigt werden muss. Sondern Reinheit als der natürliche, selbstverständliche, auch unschuldige Zustand – der eigentliche, ursprüngliche Zustand.
Das Reinigen des Körpers ist eine leichte Aufgabe gegenüber dem Reinigen des Geistes und der Seele. Die äußere Reinigung erfolgt durch Wasser und sonstige Substanzen. Die innere Reinigung durch Wahrhaftigkeit. Sorgen oder kreisende Ideen verunreinigen den Geist und die Seele. Sie sind Tintenflecke, die schwer wegzukriegen sind. 
Den Geist zu reinigen, kommt nur dem Hl. Geist zu, da benötige ich die Hilfe des Hl. Geistes.

Herzlichst
August

Trennlinie

11.05.2022

Altern - Veränderungen

Die Erwartungshaltung in Beziehungen macht im Alter Probleme. Man will im Alter mehr selbstbestimmtes Leben haben. Das reduziert die Paarzeit und hinterlässt dort negative Spuren. Erst wenn man sich dieses Bedürfnis eingesteht und beide diese Änderung akzeptieren, bekommt die Beziehung eine reifere Qualität.
Es stellt sich auch die Frage: Wofür lohnt es sich zu leben? Eine unheimlich relevante Frage im 3. Lebensabschnitt, aber auch vorher. Sonst treibt einem nur mehr die Angst. Findet man keinen Sinn für den 3. Lebensabschnitt, so hat es auch keinen Sinn, alt zu werden.
Was wir auf alle Fälle lernen müssen, ist alt zu werden. Damit ist automatisch eine Veränderung/Besserung garantiert. Auch heute hat man Respekt vor dem Alter: beim Wein, beim Whisky, bei Möbel, bei Autos, …
Alte Menschen benehmen sich manchmal wie kleine Kinder, sind es aber nicht. Und manchmal werden sie tatsächlich wie kleine Kinder, bockig und aufmüpfig. Dann muss man sie auch wie Kinder behandeln.
Wenn alte Menschen in Krankenhäusern und Pensionistenheimen so herumgeschoben werden, wie es zum Teil geschieht, dann verwundert es nicht, wenn sie nicht mehr leben wollen. Sie fühlen sich als Belastung für die Kinder, für das Pflegepersonal und für andere und fühlen sich unwohl, weil sie noch leben.

Herzlichst
August

Trennlinie

04.05.2022

Alterslos

Alterslos (das Gegenteil von forever young) wird man, wenn man die Jugend integriert hat, erwachsen ist und sich mit Alter und Tod angefreundet hat. 
Mein spirituelles Alter ist etwa 42 Jahre und hat damit begonnen, dass ich bewusst gesagt habe: „Herr ich bin dein Eigentum“. Auch das „dein Wille geschehe“ hat diese Wirkung. Es gibt also ein inneres Alter und ein äußeres Alter, die in der Regel unterschiedlich sind. 
Bei der Hochzeit meines Neffen saß ich am Tisch der Opas und Omas und der Onkel und Tanten. Also am Tisch der Alten, die spätestens um 22 Uhr nach Hause gehen. Das habe ich erst Monate später realisiert, dass ich gesellschaftlich gesehen zum alten Eisen zähle. 
Das Wachsen beinhaltet zugleich den Verfall. Altern ist eine Veredelung des Wesentlichen. (C.G. Jung)

Herzlichst
August

Trennlinie

27.04.2022

Alter

Der Körper und die Seele können verschiedene Alter haben. Manchmal bezeichnet man jemanden als „alte Seele“, da ist die Seele vielleicht 77 Jahre und der Körper 50 Jahre. Aussagen über das Alter der Seele sind für Menschen sehr interessant und treffen auf Verständnis. Auch die Aussage, dass das spirituelle Alter der meisten Menschen 0 ist, findet Zustimmung.
Das körperliche Alter ist nie ganz exakt. Denn es gibt das Alter der Lebendigkeit, das beginnt, wenn ich mein Ich entwickle. Es gibt auch ein Alter, in dem ich beginne zu reifen und erwachsen zu werden. 
Bei einem Mann sah ich das seelische Alter von mindestens 77 Jahren, bei seiner Frau war das seelische Alter damals 17 Jahre. Viele Männer bleiben Jugendliche und wollen nicht erwachsen werden, sondern bleiben jung, bis sie senil sind. 
Die Welt der alten Menschen ist eine in sich abgeschlossene Welt, die in der Regel – wie bei konzentrischen Kreisen – immer kleiner wird. Es ist erstaunlich, wie wenig sich alte Menschen in die Jungen hineindenken und hineinfühlen können. Eigentlich gar nicht! Auch mir ging es vor Jahren ähnlich, als ich vor meinem Besprechungstisch stand und mich in einen 20-jährigen versetzte. Ich war wie vor den Kopf gestoßen, als ich bemerkte, wie unendlich weit ich von diesem jungen Menschen weg war.
Viele alte Menschen können gestalterisch nur mehr wenig beitragen, sinken in die Bedeutungslosigkeit und warten auf das Ableben. Wer lange leben will, muss alt werden können. (Seneca)

Herzlichst
August

Trennlinie

20.04.2022

Altern

Wenn ich mein Alter nicht zulasse und genieße, geht mir das Leben verloren. Das „forever young“ verhindert, dass ich mein wirkliches Leben lebe. Ich lebe gar nicht, nicht das eine und nicht das andere. 
Ich mache Folgendes beinahe täglich: Wenn ich aufstehe, dann strecke ich mich wie eine Katze. Ich beobachte, wie ich langsamer und unbeweglicher werde. Das Altern der Haut – wenn ich das annehme, sehe ich, wie schön die alte Haut ist. Ich weiß nicht, von Tag zu Tag nicht, was mir das Altern bringt. Weil ich kein Beispiel, kein Vorbild habe, wo ich das authentisch sehen könnte. So entdecke ich an mir jeden Tag wieder ein Stück Altern. Wenn in all diesen Dingen die Selbstliebe spürbar ist, dann ist das richtiggehend wohltuend. Wenn ich in Gesprächen solche Beispiele bringe, dann spüren die Menschen das ganz authentisch. (Es ist besser, schön zu altern, als schlecht jung zu bleiben. Christine Kaufmann)
Dazu gesellen sich auch kleine „Atomic Habits“ in den Alltag. Das bedeutet z. B. gelegentliches Anpatzen, Licht brennen lassen, Kühlschranktür offen lassen, nicht absperren, usf. Da darf man etwas lernen, das bisher automatisch ging. Natürlich kann man dem Alterungsprozess entgegen wirken. Anfangs braucht man täglich 5 min dazu, dann 10 min, dann 30 min, dann eine Stunde und dann bis zu 4 Stunden, um den ursprünglichen Zustand aufrecht zu erhalten. Irgendwann rechnet sich das nicht mehr und man darf sich in den Lernprozess des Alterns eingliedern.
Ein Bekannter ist mit 50 Jahren eigentlich 40 und beginnt 50 zu werden. Wenn er 60 ist, ist er in Wirklichkeit 50. Dieser Mann fährt zweigleisig, das ist nicht echt. Wenn ich 60 bin, bin ich 60 und genieße das Altern. Ich kann das echte Alter und seine Vorzüge genießen. Altern heißt verzichten und immer wieder Abschied nehmen. 

Herzlichst
August

Trennlinie

13.04.2022

Magen und Darm

Ich sehe mit meiner inneren Schau, dass dem Darm eines Klienten fad ist, er wird kaum gefordert. weil er in erster Linie Obst und Gemüse isst, hat der Darm kaum etwas zu tun. Der Darm braucht nicht unbedingt zusätzliche Ballaststoffe, die Nahrung beinhaltet ohnehin viel davon.
Andererseits sehe ich viele Därme, die schlapp sind, weil sie übermüdet sind. Dabei spielt auch das Vegetativum eine Rolle, weil beim Essen keine Rücksicht darauf genommen wird, ob das Vegetativum gerade belastet ist. 
Der Darm bräuchte mindestens einen Fasttag pro Woche. Wenn ein Magen nie die Gelegenheit hat, kleiner zu werden, dann bleibt die große Form. Der relativ große Magen eines Freundes freut sich über jedes Essen, das kommt. Wenn der Magen jedoch dreiviertel voll ist, wird es für den Magen anstrengend. 
Der Körper agiert extrem wirtschaftlich. Bei geringstem Energieaufwand bringt er schon den größten Nutzen. Die Italiener beispielsweise trinken einen heißen Kaffee am Morgen und sorgen so für Energiezufuhr. Bei einem Seminarteilnehmer sah ich, dass er nur ein Ei zum Frühstück braucht. Das Ei hat so viel Energie, dass es für einen halben Tag reicht.

Herzlichst
August

Trennlinie

06.04.2022

Verdauungsprozess

Am Abend essen hat für jene Menschen einen Vorteil, die untertags sehr viel unter Stress stehen, denn dann kann der Magen am Abend und in der Nacht ohne Stress verdauen. Es empfiehlt sich auch, wenn man sehr unter Stress steht, vor dem Essen eine halbe Stunde Pause zu machen, damit sich das vegetative Nervensystem beruhigen kann. Bei Stress stoppt der Verdauungsprozess oder er wird langsamer. Daher meditieren die Mönche eine halbe Stunde vor dem Essen.
Wenn der Verdauungsprozess stoppt, verdirbt die Qualität der Speisen im Magen (Magensäure) und im Darm. Daher ernähren wir uns aus verdorbener und nicht gut aufbereiteter Nahrung sehr schlecht. Da hilft es wenig, wenn ich beste Biolebensmittel zu mir nehme.
Die Nahrung ist gespeicherte Sonnenenergie, die wir aufnehmen, wenn wir sie essen. Wir können sie auch direkt als Sonnenlicht aufnehmen.

Herzlichst
August

Trennlinie

30.03.2022

Die Funktion des Wassers

In einer Meditation sagte mir mein Körper, dass für seine Gesundheit zu 80% die Qualität des Wassers ausschlaggebend ist. Ich trinke seither nur mehr qualitativ hochwertiges Wasser, wie zB Wasser aus Heilquellen oder gut aufbereitetes und energetisiertes Wasser.
Ein Freund hat eine Wasserapotheke. Man kann bei ihm verschiedene Heilwässer verkosten und merkt dabei, wie verschieden die Wässer schmecken. Früher gab es Trinkkuren, vor allem in Tschechien in Karlsbad oder Marienbad. 
Man sollte vor allem Wässer trinken, die einem schmecken. Der Gusto ist ein Hinweis auf das derzeit passende Wasser. Der Gusto kann sich im Laufe der Zeit verändern.

Herzlichst
August

Trennlinie

23.03.2022

Der Darm

Der Körper entgiftet hauptsächlich über den Darm und den Stuhl, sowie über die Nieren und den Urin, auch über den Schweiß. Er liefert die Giftstoffe in das Innere des Darms, damit sie ausgeschieden werden können. Ist der Körper hungrig, so nimmt er diese Giftstoffe wieder auf, wenn sie kalorisch verwertbar sind. Dabei tritt eine Autointoxikation ein, eine Selbstvergiftung, die sich am schnellsten als Kopfschmerz zeigt. 
Ist der Darm verdreckt, kann ich die besten Nahrungsmittel zu mir nehmen, es bringt nichts, weil die verdreckten Zoten des Darms die Vitalstoffe nicht herausfiltern können. Einen verdreckten Darm kann man sich vorstellen, wie ein verkalktes Rohr, nur mit dem Unterschied, dass der Darm sich erweitern kann, damit dennoch etwas durchfließen kann. 
Man darf aber nicht vergessen, dass die Zoten des Darms nichts mehr aus dem Darm aufnehmen können, sondern nur den Dreck, der sie blockiert. Regelmäßige Darmreinigung ist daher ein Gebot der Stunde. Vor allem die manuelle Behandlung ist entscheidend. Massiert man einen Darm, dann bemerkt man oft harte Stellen. Dort ist der Darm blockiert und unfähig, seine Grundaufgabe der Nahrungsaufnahme zu erfüllen. Wenn man den Stuhl nach der Massage betrachtet, so sieht man, wie dunkel er ist und wird.

Herzlichst
August

Trennlinie

16.03.2022

Magen und Gehirn

Der Magen hat das Wachstum des Gehirns mit beeinflusst. Der Magen bat das Gehirn, ihm dabei zu helfen, billiger und einfacher zu Nahrung und Energie zu kommen. Das Gehirn half dabei, wurde dadurch größer und besser und versuchte schließlich das Kommando über den Magen zu übernehmen. (Was ihm auch gelungen ist, wir achten nicht mehr darauf, was unseren Körper wirklich gut tut, sondern orientieren uns an den jeweils aktuellsten Ernährungsratgebern). Der Magen kennt keine Kalorien, das kennt nur unser Gehirn. Dem Verdauungssystem sind Ballaststoffe völlig egal, es braucht nur Energie und Vitalstoffe. Und die will es auf möglichst einfache und bequeme Art. 
Dazu ein Beispiel: Einem guten Freund war Essen unendlich wichtig. Daher konnte sich sein Körper darauf verlassen, immer ausreichend mit Energie versorgt zu werden. Er konnte zwei Schweinebraten essen und nahm nie etwas zu, weil der Körper sich darauf verlassen konnte, nicht hungern zu müssen, sondern immer mit Energie versorgt zu sein. Der Körper entnahm immer nur das aus dem Darm, was er gerade aktuell benötigte. Er brauchte daher auch keine Fettdepots anzulegen, sondern er schied das, was er nicht brauchte, einfach aus.

Herzlichst
August

Trennlinie

09.03.2022

Was bei einem leeren Magen passiert

Ist der Magen leer, so geht ein Signal an das Gehirn, dass Verhungern droht, weil keine Nahrung mehr da ist. Das Gehirn schaltet auf den Überlebensmodus, um möglichst lange zu überleben. Dazu wird als erstes die Körpertemperatur vermindert (kalte Hände, kalte Füße, usf) und Müdigkeit wird signalisiert, vielleicht auch Antriebslosigkeit. Der Körper tut alles, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, um möglichst lange mit der noch vorhandenen Energie zu leben. Und es ergeht ein Befehl an den Darm, aus seinem Inhalt alles herauszuziehen, was kalorisch verwertbar ist. Das wird in den Fettdepots gespeichert, um ein langes Überleben zu garantieren. Man hat einen leeren Magen und nimmt zu. Durch den Überlebensmodus ist der körperliche Stresspegel auch sehr hoch.
Bei einem Gespräch mit dem Körper eines Mannes, sah ich einen verängstigten jungen Mann, der dauernd hungerte. Wir versuchten herauszufinden, was er braucht. Nach einigen sinnlosen Versuchen sagte der Mann: Man hat mir schon gesagt, dass ich fünf Mahlzeiten am Tag brauche. Da sah ich, wie sich der innere junge Mann erhob und vital und voller Energie war. Das war die Lösung, weil er ein Leistungssportler war. Es erinnerte mich an mein Leben auf dem Bauernhof. Dort gab es neben den drei Hauptmahlzeiten Vormittag und Nachmittag eine Jause, weil körperliche Betätigung sehr viel Energie braucht, ebenso auch fordernde geistige oder emotionale Arbeit.

Herzlichst
August

Trennlinie

02.03.2022

Wie lange Nahrungsmittel satt halten

Dabei ist die Reihenfolge der Speisenaufnahme entscheidend. Esse ich am Abend gut und zum Frühstück nichts, dann hat das folgende Auswirkungen: Die Energie des Abendessens reicht bis maximal Mittag des nächsten Tages. Wenn ich dann zu Mittag eine schwer verdauliche Mahlzeit esse, liegt diese bis zu 6 und 8 Stunden im Magen und muss aufbereitet werden. Der Körper kann aber aus dem Magen keine Energie ziehen und braucht für die Verdauung viel Energie. Erst im Dünndarm kann er Energie absaugen. Der Körper bekommt daher zwischen Mittag und Abend keine Energie und antwortet mit einem Hunger- und Stressgefühl. Man muss daher auf die Reihenfolge der Nahrungsaufnahme achten.
Wenn der Magen voll ist, was passiert dann? Ist der Magen voll (was verschieden ist, je nachdem wie gedehnt der Magen ist) dann schickt er ein Signal ans Gehirn, dass für längere Zeit kein Verhungern droht. Bei vielen Menschen sagt der Körper, wenn ich ihn lese: Lass mich nie wieder hungern!
Kurz gehe ich auf die Rolle des Vegetativums ein, welches auf unsere Verdauung ebenfalls einen Einfluss hat. Es überzieht wie ein Netz (siehe Spider-Man) den gesamten Körper und speziell den Bauchraum. Dieses System braucht viel Zeit für die Erholung und Entspannung. Aggression, Müdigkeit, Stress und Ängste belasten unser vegetatives Nervensystem mit entsprechenden Auswirkungen. Entspannung muss man daher bewusst machen. Anspannung geschieht von selber.

Herzlichst
August

Trennlinie

23.02.2022

Ernährung

In der nächsten Blogserie möchte ich meine Erkenntnisse und meine Erfahrungen bezüglich Ernährung und Verdauung, die ich mir über viele Jahre angeeignet habe, weitergeben. Um mich darauf einlassen zu können, musste ich und muss ich immer wieder alle bekannten Ernährungsregel über gesundes Essen loslassen.
Ich fragte meinen Magen über mein Essverhalten und machte Selbststudien. Als erstes aß ich auf leeren Magen einen frischen Salat. Der Magen freute sich sehr über die gute Energie des Salats. Dann aß ich ein Stück Pizza. Da verlor der Salat an Bedeutung. Als ich eine Nachspeise aß, erklärte der Magen den Salat zu Abfall.
Es gibt offensichtlich eine Hierarchie der Lebensmittel aus Sicht der Verdauung und damit auch der Nahrungsaufnahme. Jene Lebensmittel, die viel Energie haben und schnell zu verdauen sind, haben die höchste Priorität und werden damit als erstes verarbeitet. 
Als nächstes fragte ich meinen Körper, ob mein Frühstück bestehend aus einem Hirsebrei von Jentschura gut für ihn ist. Seine Antwort war: Der Brei ist nicht wirklich wichtig für mich. Die Rosinen, Samen, Honig und Nüsse, die ich beifüge, sind pure Energie. 
Mein Körper sagt mir, dass er nicht unbedingt Nahrung braucht. Was er braucht ist Energie. Am Abend desselben Tages aß ich eine heiße pürierte Tomatensuppe. Ich bemerkte das erste Mal in meinem langen Leben, dass meinem Körper durch die Wärme der Suppe mehr Energie zugeführt wurde, als durch den Inhalt der Suppe.

Herzlichst
August

Trennlinie

16.02.2022

Meister – Lehrer

Was ist der feine Unterschied zwischen Lehrer und Meister? Der Meister hat erkannt und teilt das Erkannte mit. Der Lehrer hat es von einem, der erkannt hat und gibt das an die Welt weiter. Ein Erleuchteter wird erst zum Meister, wenn er ausdrücken kann, was er fühlt. Ich verneige mich tief vor jenen, die erkannt haben. Ein Lehrer lehrt, ein Meister führt und begleitet zur Selbsterkenntnis, zur Gotterkenntnis und zur Wirklichkeit.  
Ein Lehrmeister ist ein Mensch, der gelernt hat, auf das Leben zu hören. Es geht nicht um Wissen vermitteln, sondern um in Beziehung gehen. Lehrmeister wird man, wenn einem ein Schüler im Herzen annimmt. 
Was brauche ich noch, um ein guter Lehrmeister zu sein? Gott sagt: Lass dich auf das Leben ein, es lehrt dich ALLES. 
Lernen in seinem Sinne bedeutet, lernen mehr Mensch zu sein. Wenn man immer besser sein will, beschädigt man sich. Man soll der sein, der man ist. 
Ich bin ein Lehrmeister des Lebens. Ich lehre, wie man alles aus dem Weg räumt, was dem Leben im Weg steht. Wo der Meister ist, wird das Leben offenbar. Wenn ich nicht bereit bin, den eigenen Weg zu gehen, kann mir kein spiritueller Meister etwas bieten.

Herzlichst
August